Minca mit Hindernissen

Mi., 08.Nov.17, Kolumbien/Santa Marta, Tag 1257, 11.850 sm von HH

Minca liegt nur 40 Minuten Fahrt mit dem Bus entfernt. Von dort gibt es ein paar Wanderwege zu Wasserfällen, Kaffee-Plantagen und Aussichtspunkte auf schneebedeckte Gipfel der Sierra Nevada. Auf 600 Meter ist es etwas kühler als im Hochofen Santa Marta.
Also flüchten Einheimische wie Touristen gerne nach Minca.

Entsprechend touristisch geht es dort zu. Ein kleiner geschäftiger Ort mit Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten.
Wir wählen einen Rundweg gegen den Uhrzeiger-Sinn. Und sind etwas enttäuscht. Der Weg lässt keinen Blick auf die Landschaft zu. Mopeds knattern vorbei und ab und an ein Lkw, der Obst aus den Bergen zum Markt nach Santa Marta transportiert.

Und wir werden gestochen. Von was, wir wissen es nicht. Die Stiche sehen aus, wie mit Zangen-Biss-Werkzeugen in die Haut getackert. Blut-Tropfen hängen an der Wunde.
Es schwillt enorm an und juckt nach wenigen Minuten wie die Hölle.
Weder die Landung von ‚was-auch-immer‘, noch der Biss sind zu spüren.
Durch Insekten-Schutz werden wir etwas verschont, aber nicht komplett sicher.

Als sich dann noch der Himmel zuzieht, fliehen wir mit dem nächsten Bus aus Minca.

Keine halbe Stunde zu früh.
Kaum, dass wir auf dem Schiff zurück sind, öffnen sich die Schleusen. Dieser Regenguss beeindruckt uns nachhaltig. Soviel Wasser auf einmal. :shock: 130 mm in einer Stunde.
Das ist sogar dem Lokal-„Sender“ einige Berichte wert.

Santa Marta steht unter Wasser.
Man ein Glück, dass unser zu Hause schwimmen kann.

Land unter am Hafen

Land unter am Hafen

Gleiche Stelle- Am nächsten Morgen steht nur noch ein bisschen Wasser auf den Straßen

Gleiche Stelle- Am nächsten Morgen steht nur noch ein bisschen Wasser auf den Straßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*