Tag 3 =>Osterinsel – Hoch am Wind

Di., 11.Dez.18, Süd-Pazifik, Tag 1654, 13.638 sm von HH
Hoch am Wind segeln ist echt Mist. In der Nacht nimmt der Wind weiter zu. Scheinbarer Wind 23 Knoten, echter Wind 18 bis 19. Ich merke in meine Koje gekuschelt nichts davon. Hinten liegen wir ruhig wie in einer Wiege. Achim weckt mich zum Reffen. Macht Sinn, wenn man mal wach ist, merkt man es auch. :mrgreen: Wir verkleinern Groß und Fock. Die Nacht ist dunkel, der Morgen grau. Irgendwie haben wir uns das anders vorgestellt. Am Vormittag wird der Wind etwas schwächer. Achim will Geschwindigkeit und refft aus. Wir liegen hart auf der Backe. Ich wünsche mir das Reff zurück. „Willst Du auch ankommen oder hier nur Kaffee-Segeln veranstalten?“ Wir einigen uns auf volles Großsegel und kleines Vorsegel. Oh, Wohltat, die Schräglage ist spontan weg, der Speed leider auch. Der Plotter scheint mit Achim im Bunde. Eben zeigt er noch Ankunft in 19 Tagen, jetzt blinken dort höhnisch 24 Tage.
Drauf gepfiffen. Mir ist das wurscht. Der dritte Tag neigt sich dem Ende, mir wachsen die Segelbeine, kann mich wieder unter Deck aufhalten. Das möchte ich dann doch bitte halbwegs bequem. Wir segeln auf dem für uns unglücklichen Steuerbord-Bug. Das Waschbecken im Bad ist bei viel Lage nicht zu benutzen, weil das Wasser nicht abläuft (der Abfluss liegt dann unterhalb der Wasseroberfläche). Die Toilette kann man benutzen. Allerdings ist das Abpumpen tückisch. Wenn man das Ventil zum Abpumpen öffnet, kann es sein, dass einem eine kleine Fontaine entgegen spritzt. Pfui. Pipi-Wasser-Gemisch. Bloß nicht den Kopf über die Brille halten. Die Pantry ist ebenfalls auf dieser Seite segelnd unglücklicher zu benutzen. Wenn wir auf der Steuerbordseite segeln, rollen Zwiebeln gegen den Schrank. Auf der Backborseite liegend, fliegen sie durch die Bude. Das alles kann mit einem kleinen Reff im Vorsegel verhindert (zumindest verbessert) werden. :-) Essen: Abendessen: Da ich Angst vor Achims Nudeln mit Ketchup habe, selber aber noch nicht kochen kann, gibt es Erbsensuppe aus der Dose und die vorletzte Dose meiner heilig bewachten Würstchen-Dosen (echte Frankfurter, yammi). Frühstück: Selbst gebackenes Brot von Vorvorgestern. Mittag: Den Rest vom Krautsalat, Rest vom Tzaziki und die restlichen Würstchen.
Meilen: Tagesmeilen 97, Rest 2.046 auf direktem Weg

Ein Gedanke zu „Tag 3 =>Osterinsel – Hoch am Wind

  1. Christian

    „Da ich Angst vor Achims Nudeln mit Ketchup habe, …“
    Wir haben uns köstlich amüsiert!
    Schönen Gruß
    Dagmar und Christian
    Taitonga

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.