Kosten

Was kostet eine Weltumsegelung?

Das ist wohl die meist gestellte Frage an uns. Bevor wir zu unserer Langfahrt aufgebrochen sind, haben wir uns das auch gefragt und wenig Antworten gefunden.
Daher haben wir uns entschlossen, unsere Ausgaben monatlich zu veröffentlichen.
Dies mag den Blauwasserseglern helfen, die ebenfalls eine Weltumseglung oder Langfahrt planen.

1. Bisherige Ausgaben unserer Weltumsegelung in Tabellenform (plus Grafik)
2. Seiten und Blogs anderer Segler auf Langfahrt, die sich ebenfalls über ihre Kosten äußern
3. Erläuterung, wofür wir unser Geld ausgeben. Dies ermöglicht einen Vergleich des eigenen Lebensstandards mit unserem

 

1. Zahlen, Tabellen, Grafik

Durchschnitt nach 40 Monaten

Durchschnitt nach 40 Monaten

Kosten Jul bis Sep 2017

Kosten Jul bis Sep 2017

 

 

Kosten Jan bis Jun 2017

Kosten Jan bis Jun 2017

 

Kosten Jun bis Dez 16

Kosten Jun bis Dez 16

 

Kosten Dez./15 bis Mai/16

Kosten Dez./15 bis Mai/16

 

Kosten Jun. bis Nov. 2015

Kosten Jun. bis Nov. 2015

Kosten 11/2014 bis 5/2015

Kosten 11/2014 bis 5/2015

Kosten 6-11/2014

Kosten 6-11/2014

2. Segler-Seiten mit Budget-Angaben

SY Maverick too – aktuelle Zahlen, Kosten ähnlich wie unsere
www.johannes-erdmann.com

SY Chevaldy – aktuelle Zahlen, Schiff kleiner als Atanga, Ausgaben niedriger
www.chevaldy.de

SY Lesmona – aktuelle Zahlen, Kosten ähnlich wie unsere, für Infos ist ein Newsletter zu abonniert, ein Teil der Kosten fehlt in der Grafik
www.wind-sonne-segeln.de

SY Sailor Moon – Zahlen bis 1/2015, Schiff und Kosten viel kleiner, große Reparaturen fehlen im Soll/Ist-Vergleich
www.gowesst.com

SY Inti – Angaben aus 2014, Ausgaben über 15.000/Jahr, keine Details
www.segeln-magazin.de

SY La Belle Epoque – keine detaillierten Zahlen
www.fortgeblasen.at

SY Serenade – Angaben von 2012, prozentuale Gewichtung, keine Zahlen
www.trans-ocean.eu

SY La Gitana – Angaben von 2012, Gliederung unterschiedlicher Budget-Typen (Achtung: 3,81 MB file)
www.seezigeuner.de

SY Nomad – Zahlen von 2009, sehr allgemein gehalten (Achtung: 2,64 MB file)
www.seenomaden.at

SY Iron Lady – Zahlen von 2009, sehr allgemein gehalten
www.seglermagazin.de

Bobby Schenk – Zahlen aktuell bis sehr veraltet, Befragung von über 50 Crews, ohne Details www.yacht.de

 

3. Unser Lebensstandard

 

Unsere Ausgangssituation
Wir hatten beide gute Jobs, haben viel gearbeitet und leben nun von unserem Ersparten und dem Erlös unseres gesamten Hab und Guts.
Wir haben weder geerbt noch im Lotto gewonnen. Dieses Ersparte muss reichen bis wir Rente erhalten.

Krankenversicherung
Dieser Posten ist nicht in unserer Kosten-Aufstellung enthalten.
Die Entscheidung, wie man sich krankenversichern möchte, ist einfach zu individuell. Die Kosten dafür unterscheiden sich zudem massiv von der Art und Dauer der Reise sowie vom Alter der Reisenden.

Versicherung Schiff
Hängt natürlich maßgeblich vom Wert des Schiffes und dem Fahrgebiet ab. Wir haben Atanga Haftpflicht und Kasko versichert (bei Pantaenius) und melden der Versicherung regelmäßig, wenn sich unser Fahrgebiet ändert.

Essen und Trinken
Wir gehen sehr selten essen.
Eigentlich nur, wenn wir Besuch haben oder zu besonderen Anlässen. Zum einen ist das extrem Budget schonend, zum anderen haben wir festgestellt, dass das Essen in Restaurants häufig nicht so gut ausfällt. Unvergessen Lissabon.
Trotzdem addieren sich die Kosten für ein Bierchen mit Seglerfreunden, einen Imbiss oder Sundowner zusammen.
Dafür kochen wir jeden Tag an Bord. Hierfür kaufen wir das, worauf wir Appetit haben. Wer nur Nudeln mit Tomatensauce mag, der kommt natürlich preiswerter dabei weg.

Landausflüge
Wir unternehmen die Reise in erster Linie, um viel von Land und Leuten zu sehen.
Daher mieten wir uns häufiger einen Leihwagen. Wenn es sich preislich lohnt, nehmen wir aber auch gerne den Bus. Um den Geldbeutel zu schonen, informieren wir uns über Bonussysteme und nutzen Museums-Rabattpakete.

Liegegebühren
Dieser Posten reißt ein sehr großes Loch ins Budget.
Dabei suchen wir uns, wenn wir die Wahl haben, bereits die günstigsten Marinas aus. Wir nutzen dann Rabatte für längere Aufenthalte, die bis zu 30% betragen können. Wir haben bislang noch nicht viel geankert. Dies ist sowohl an der Atlantikküste als auf den Kanaren weniger möglich als wir im Vorwege erwartet haben.

Unterhalt Schiff
Was wir selber reparieren und instand halten können, das bleibt in unserer Hand.
Nur wenn es gar nicht anders geht, bedienen wir uns der (kostenpflichtigen) Hilfe Dritter. Einen Wartungsrückstand haben wir nicht auf Atanga. Was kaputt geht, wurde bislang repariert oder ersetzt.

Sonstiges
Dieser Posten enthält natürlich alles und nichts.
Alles, was nicht unmittelbar mit dem Unterhalt von Atanga zusammenhängt: Kleidung, nicht schiffsspezifische Anschaffungen, wie Zweiflammenkocher, Kerzen, neues Kopfkissen usw., Friseurbesuch oder Angelhaken, aber auch dicke Dinger, wie den neuen Kompressor.

13 Gedanken zu „Kosten

  1. Frank sauer

    Liebe Sabine, lieber Joachim,
    vielen Dank für die Kostenübersicht! Das ist wirklich sehr nützlich.
    Auch herzlichen Dank für eure updates, die ich sehr gerne lese.
    Euch beiden weiterhin eine prima Zeit an Bord!

    Beste Grüße aus Singapur,
    Frank

    Antworten
  2. Marcel

    Danke für die tolle Auflistung und die Arbeit die ihr euch damit gemacht habt. Allerdings interessiert mich gerade am meisten wie das mit Krankenversicherung, Sozialversicherung und Rentenkasse am besten funktioniert..

    Antworten
    1. Sabine

      Danke, Marcel für das Lob.
      Wir sind nicht mehr sozialversichert, da wir gekündigt haben.
      Mit der Rentenzahlung haben wir aufgehört, da hier sowieso nicht viel bei rum kommt. Das Geld kann man in privaten Rentenversicherungen sicherlich besser anlegen.
      Viele Grüsse
      Sabine

      Antworten
      1. kluas

        Habt ihr im Hinterkopf das man nicht in die Krankenversicherung der Rentner kommt, wenn man in der zweiten Lebenshilfe nichts einzahlt.Das kann sich rächen

        Antworten
  3. Claudia

    Super Aufstellung, danke für die Mühen. Das sollte eigentlich alle Fragen, die wir ja alle bekommen, beantworten. Liebe Grüße von Bord LA BELLE EPOQUE
    Claudia und Jürgen

    Antworten
  4. Thomas

    Super Aufstellung, dem kann man sich nur anschließen. Ein Tipp, holt euch eine norwegische Krankenversicherung, wenn ihr dort einmal gemeldet seit. Habe meine deutsche private KV , ausser der Pflegeversicherung mit ca. 35€/Monat am ruhen.

    Gruss aus Norwegen

    Antworten
    1. Sabine

      Hallo André,
      in Mexiko (2017) waren wir drei Wochen auf Landtour und Atanga wollten wir nicht am Anker alleine lassen. Es ist sehr teuer (33 USD am Tag) gewesen.

      In Grenda (2016) waren wir zwei Monate in der Marina und auf dem Trockenen, wegen Reparatur/Unterwasserschiff und weil ich zu Hause in DE war. Wieder 700 EUR weg.
      Ansonsten waren wir 2016 kaum in Marinas, mal zwei Tage vielleicht.
      Aber Bojen kosten häufig auch etwas und ankern ist verboten…das läppert sich dann auch.

      2015 waren wir auf den Kanaren, da kann man nicht ankern, also fast nicht. Las Palmas ist mit 9 EUR/Tag günstig, die andern Inseln schon teurer.
      2014 sind wir die Europäische Atlantikküste runter gekommen und auch da, Ankern ist weniger möglich als man denkt. Tidenhub, Schwell, Legerwall.

      So summiert es sich auf, wobei Mexiko extrem den Durchschnitt nach oben getrieben hat. Das kompensiert man dadurch, dass alles andere extrem günstig ist. Dadurch war es im Schnitt dann kein Budget Killer trotz Rundreise.
      Im allgemeinen höre ich viel, wie ankern nur (werden nur ankern), Liegegebühren fallen nicht an.
      Tja, leider stimmt das so nicht ganz. Wir gehen nur in die Marina, wenn es nicht anders geht (außer den genannten Ausnahmen).
      Befreundete Yachten haben übrigens ähnliche Zeiten in Marinas. Es ergibt sich bei fast jedem eine Ausnahme, warum er in die Marina muss/will.

      Beste Grüße,
      Sabine

      Antworten
      1. André

        Moin Sabine!

        Ja, das stimmt. Karibik und mexikanische Ostküste sind wirklich abartig teuer.
        Schlimm wird es, wenn man dann auch noch Verpflegung kaufen muss.

        Aber tröstet Euch, es werden Zeiten kommen, in denen Ihr monatelang definitiv keine Kosten haben werdet (abgesehen von den Versicherungen, die ja immer weiter laufen.

        Bei unserer letzten Langfahrt haben wir teilweise erst nach 6 Monaten wieder Kontakt zur Zivilisation gehabt. Da ist es gut, wenn man ausreichend Stau- und Bunkerkapazitäten hat.

        Habt Ihr denn keine Waschmaschine an Bord? Es ist mir jetzt erst aufgefallen, dass Eure Wäschekosten auch enorm hoch sind.

        Viele Grüße aus La Rochelle
        André

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*