Tag 4-Santa Marta- Sechs, in Böen sieben

Do., 29.Jun.17, Karibisches Meer, Tag 1125, 11.560 sm von HH
Mein schönes Schiff. Mein schönes, sauberes Schiff. Alles ist salzig, glitschig. Gischt fliegt uns um die Ohren, das Deck ist dauergeflutet, welcome back auf Ihrer Glücksreise hoch am Wind. Atanga nickt sich wie eine Erdölpumpe Richtung Süd-Ost. Uns kommen Wellen von drei Metern entgegen, der Wind heult, es rauscht, lärmt und gurgelt.
Meine Seekrankheit ist auch zurück. Die Pantry ist fürs erste wieder gestorben. Der Nudelkoch macht was mit Eiern. Er sagt es als erster: „Schmeckt wie eingeschlafene Füße.“
Wir fahren dreifach gerefft durch die Nacht. Eine Entscheidung von Achim, somit nicht Haussegen gefährdend. ;-) Heftige Böen und dazu Wetterleuchten. Da meint es jemand etwas zu gut mit uns, hatten wir nicht so bestellt.
Wenn wir den Kurs wechseln wollen, schafft Atanga so stark gerefft keine Wenden, wir müssen dann halsen (mit dem Hintern durch den Wind drehen). Dabei kommen wir einen kurzen Moment den Wind von hinten. Was für ein Unterschied. Nichts mehr los worüber es sich lohnen würde auch nur ein Wort zu verlieren.
Wir haben wieder Wasser im Schiff. Der Dorade-Lüfter im Salon drüppelt ein wenig vor sich hin. Das verwundet uns nicht, außer sauber, haben wir mit dem Ding nichts gemacht. Wir haben auf Selbst-Reparatur gebaut. :mrgreen: Der ‚behandelte‘ Lüfter vorne ist trocken. Na, bitte, geht doch. Die neu abgedichteten Püttinge (Beschläge an Deck für die Wanten, die mit dem Rumpf verbolzt sind) sind dicht. Darf man behaupten, 24 Stunden Dauertest sollten als Beweis genügen.
Hurra. Kein Wasser mehr hinter der Backbord Sitzbank. Dafür jetzt hinter der Steuerbord Bank. Ganz neue Erscheinung. Okay, dann bekommen die Püttinge auf dieser Seite die gleiche Behandlung. Mein schönes sauberes Schiff. Good bye Santa Marta.
Warum noch mal Kolumbien? Doch nicht nur, weil eine Entführung kostenlos wäre.
Auf uns warten ‚verlorene‘ Städte, Unesco Städte, Berge fast 6000 Meter hoch, Dschungel und traumhafte Strände. Und die mausgroßen Kakerlaken. Wehe, wenn der Reiseführer lügt.
Rest Meilen nach Ost: 200

Ein Gedanke zu „Tag 4-Santa Marta- Sechs, in Böen sieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*