Tag 15 ==> NZ – Gelber Wind

Mo.,01.Nov.2021, Pazifik, Tag 2709, 24.040 sm von HH

Als ich morgens aus dem Bett krabbel, steht Achim im Salon und bereitet diverse Tüttelbänder vor. Ich schaue ihn fragend an. „Damit will ich das Bimini sichern, das klappen wir heute vor dem dunkel werden weg. Der Morgenhimmel war knallrot und du weißt ja ‚Morgenrot bringt Segler in Not‘. Bob hat geschrieben, wir sollen weiterhin Kurs Neuseeland halten, aber das Tief bleibt uns erhalten. Er sieht dort noch immer 25 Knoten Wind, in Böen wahrscheinlich 35.“
Früher war es gemütlicher an Bord. Ohne Wetterrouting. Früher hieß es nur, wir werden gelben Wind bekommen – mit etwas orange. Wetterkarten fangen mit blau für Flaute an, dann geht das Farbspektrum über in grün, auf gelb, auf orange, rot und violett, um mit schwarz die Katastrophe anzuzeigen. Obwohl ich in aller Fairness sagen muss, dass die Unruhe an Bord nicht am Routing liegt, sondern an der Strecke. Seit Jahren segeln wir nur im Passat mit seinem endlosen Wind aus östlichen Richtungen. Mit guter Zuverlässigkeit war das Schlimmste, was einem passieren konnte, ein Squall oder mal ein Gewitter. Alles nur kurze Unterbrechungen im östlichen Wind-Einerlei. Hier, nördlich von Neuseeland, ist alles durcheinander. Jetzt gibt es Fronten, Tiefs, Trogs und drehende Systeme, die hässlichen Gegenwind bringen können. Dunkel erinnern wir uns an Nordeuropa, aber da sind wir ja schnell weg gesegelt. Wir sind tatsächlich aus der Übung. Ich wünsche mir einfachen, gelben Wind zurück.

Beistand bekommen wir nicht nur von Bob. Uns erreicht eine Mail aus Bremen (die mit dem Schlüssel, während Hamburg das Tor zur Welt gehört :lol: ). Inga und Norbert liefern den Hinweis, dass direkt über Neuseeland noch ein weiteres Tief lauert mit 40 Knoten Wind. Falls sie uns anderweitig helfen können, sollen wir nur Bescheid sagen. Inga und Norbert sind jetzt keine monatelangen Weggefährten von uns gewesen. Gerade zwei Stunden haben wir vor mehr als zwei Jahren Kaffee in ihrem Cockpit getrunken. Dann trennten sich unsere Wege. Seitdem tausche ich mich mit Inga immer mal wieder über whats app freundschaftlich aus. Der vielgepriesene Zusammenhalt unter Langfahrtseglern, hier haben wir mal wieder ein lebendes Beispiel dafür. (Herzchen in den Augen Smiley)

Die Nacht war noch durch langsam Segeln geprägt, aber seit sechs Stunden nimmt der Wind kontinuierlich zu. Aktuell fünf Knoten aus Nord-Nord-Ost. Das bedeutet, dass wir jetzt auf dem Backbord-Bug segeln. Gut für die Arbeit in der Pantry. Unsere L-förmige Küche – ebenfalls an Backbord – ist jetzt zur richtigen Seite geneigt. Wir wackeln auf Neuseeland zu und hoffen, dass uns der Wind nicht schon in der Nacht erreicht (Anm. der Redaktion: Achim unterbricht mich beim Vorlesen: Der Wind wird uns 100 %ig in der Nacht erreichen.)

Essen: Die letzten köstlichen Pampelmusen aus Tahiti wurden heute verschlungen. Bauernfrühstück-Rest und abends gibt es eingekochten Bohneneintopf mit Würstchen.

Tagesmeilen – 110 – Restmeilen direkter Kurs: 606

Position: 29° 00,8 S – 176° 52,25 W – unterschwellig kam da die Beschwerde aus einer Stadt in Norddeutschland rüber, dass keiner weiß, wo wir genau sind :-) Wer unsere Route nachverfolgen möchte, kann das auf atanga.de unter dem Reiter „Position“. Achim sendet zweimal täglich unseren Standort, der sich dort als schöne Kurslinie abbilden sollte.

57

2 Gedanken zu „Tag 15 ==> NZ – Gelber Wind

  1. Andrea

    Liebe Sabine, ich „segle“ wie immer mit Euch – dank Deiner wunderbare Berichte. Ihr habt meine volle Bewunderung! Kommt sturmfrei und gesund durch dieses schwierige Seegebiet. Ich drücke weiter fest die Daumen. Herzlichst Andrea

    Antworten
  2. Martin Eggers

    >Wer unsere Route nachverfolgen möchte, kann das auf atanga.de unter dem Reiter „Position“. Achim sendet zweimal täglich unseren Standort, der sich dort als schöne Kurslinie abbilden sollte.

    Zumindest theoretisch. Vor geraumer Zeit habem sie bei marinetraffic.com allerdings wohl entdeckt, daß man mit derlei Daten irgendwie Geld verdienen können müßte, und zeigen einem die (Satelliten-)Kartenposition nur noch gegen Gebühr. Die angezeigte Position ist knapp zwei Wochen alt …

    Ihr habt doch ein Iridium Go, das in Verbindung mit der Weather-Routingsoftware eine automatisch gepflegte Tracking-Seite beinhaltet. Warum nicht das verlinken?

    LG Martin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.