Danke fürs Mitnehmen

So., 14.Nov.21, Neuseeland/Opua, Tag 2721, 24.688 sm von HH

Beim ersten Rundgang durch Opua haben wir einen Wanderweg ins Nachbardorf entdeckt. Unsere Beine sind wabbelig und schwabbelig, die wollen bewegt werden. Der Weg führt sechs Kilometer am Wasser entlang und direkt zu etwas größeren Supermärkten. Eine schöne Strecke, ausreichend bergauf, bergab – das kann ja einen schönen Muskelkater geben. Mal erscheint uns die Landschaft durch Kiefern-Bewuchs mediterran, dann wieder kommen wir an Mangroven vorbei. Die hier vorkommende Art hat ein dichtes Netz an Atemwurzeln, die den Baum mit Sauerstoff versorgen, der nicht ausreichend im Schlick vorhanden ist.

Toller Wanderweg – knapp zwei Stunden nach Paihia

Schöner wohnen direkt an der Küste

Bay of Island – 144 Inseln und Inselchen

Mit mediterranen Flair geht es bergauf, bergab

Immer wieder führt der Weg an kleinen Stränden entlang – das Weiße ist kein Sand sondern kaputte Muschelschalen

Immer wieder fließen schmale Creeks ins Meer und müssen überbrückt werden

Tausende Atemwurzeln versorgen die Mangroven und schützen die Küste

Dass wir unsere vollen Rucksäcke nicht den gleichen Weg zum Schiff zurück schleppen müssen, ist schnell geklärt. Das Langfahrtsegler-Netz funktioniert hervorragend. Annegret und Rainer von der Meerbär sind ebenfalls in Paihia, wollen in Opua Wasser bunkern und bieten uns an, dass wir auf der Meerbaer mit zurück fahren dürfen. Endlich lernen wir uns mal kennen, nach jahrelangem virtuellen Kontakt. Meerbaer
Dankeschön für den netten Nachmittag und fürs Mitnehmen.

Wir brauchen aber noch mehr Vorräte, vor allem Getränke sind am Ende. Daher überlegen wir ein drei Tage später, dass wir mit dem Rad nach Paihia fahren. Ein Bus nach Pahia fährt nur dreimal die Woche – einmal am Tag. Ein paar Warnungen, die Strecke sei ‚hilly‘ – hügelig, schrecken uns nicht ab.
Zum Glück erzählen wir unseren Neuseeländischen Liegenachbarn von unserem Plan. Am Steg hatten wir bereits ein ausführliches Schwätzchen mit Pam und Dean gehalten. „Das kommt nicht in Frage! Wir haben ein Auto und fahren euch. Ihr schaut euch in Ruhe um, macht eure Einkäufe und wir holen euch wieder ab. Jederzeit!“ Wir zieren uns, das freundliche Angebot anzunehmen, werden aber schnell umgedreht als erneut eine Warnung über die Steigungen der Strecke erfolgt. Unsere Dankesworte, werden abgewunken: „No drama.  Und wenn ihr wieder da seid, gibt es einen Kaffee bei uns.“ Wenigstens können wir uns mit einem Kuchen revanchieren.
Danke für den netten Nachmittag und fürs Mitnehmen.

Läuft in Neuseeland. :-)

 

76

2 Gedanken zu „Danke fürs Mitnehmen

  1. AKKA

    Genau.
    Schöner Wanderweg, danke für die Bilder. Und am schönsten ist, dass da bald die Pohutukawas blühen.
    Das Gute an der Radstrecke ist, dass frau sich immer sagen könnte, dass man hier garantiert alle Höhenmeter auch wieder runter fährt. Soll ja schön machen, ich habe es allerdings nur einmal probiert und abgebrochen.
    Ob ich Heimweh habe, fragt Ihr? Ja, habe ich.
    Andrea

    Antworten
    1. Sabine

      Die ersten blühen schon …

      Gestern haben wir Richtung Kawaskawa unsere Radtour abgebrochen. Der Trost, daß es auf der anderen Seite wieder runter geht, ist zu schwach. ;-)

      LG aus der alten Heimat
      Sabine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.