Corona-Update in French Polynesia

Mi., 25.Mrz.20, Franz.Polyn./Gambier/Insel Mangareva, Tag 2124, 20.254 sm von HH

Vorgestern, am Montag, kam die Gendarmerie durchs Ankerfeld gefahren und hat die Ausgangsregeln noch etwas verschärft. Wir dürfen nunmehr nur noch alleine an Land gehen. Sie haben Zettel verteilt, die man ausfüllen soll mit Namen usw. und man soll den Grund für einen Landgang ankreuzen (Medizinisches, Familiäres oder Einkauf oder alleine Sport). Ob das an Land kontrolliert wird, wissen wir nicht – wir sind seit dem zu Hause geblieben.

Am Sonntag konnten wir noch Gemüse im Supermarkt kaufen, das mit dem Versorgungs-Schiff am SSamstag geliefert wurde. Es werden nur noch vier Personen gleichzeitig in den Shop gelassen und mittlerweile tragen fast alle, Kunden und Personal, Gesichtsmasken. Mangels medizinischer Masken, benutzen wir unsere Staubmasken. Geht auch. Wir wurden freundlich wie immer bedient und in der Schlange vor dem Supermarkt durften wir uns normal einreihen ohne Gedrängel oder böse Blicke.
seit gestern ist der Verkauf von Alkohol in gesamt Französisch Polynesien bis zum 8. April verboten worden.

Tahiti hat ebenfalls die Regeln verschärft: Das Schiff zu bewegen, ist verboten! Zwei Segelboote, die in Papeete Anker auf gegangen sind, sollen von der Gendarmerie angehalten worden sein. Die Segler sollen folgende Ansprache erhalten haben: „Entweder ihr fahrt auf euren Platz zurück oder ihr verlasst das Land. Ein neue Einreise gibt es dann für euch nicht mehr.“ Bei uns vor Ort haben die Gendarmen ebenfalls ein Verbot ausgesprochen, dass die Schiffe innerhalb des Atolls nicht bewegt werden dürfen. Leider halten sich nicht alle Segler daran. Wir hoffen, dass dies keine Sanktionen für alle nach sich zieht. Das Gebilde an Genehmigungen ist fragil, schnell können sich Bestimmungen ändern.
Wir sind zu Gast. Ihr Land, ihre Regeln!

In den letzten Tagen sind noch vier neue Segler von der Osterinsel und aus Panama in Gambier angekommen. Diese Boote haben eine strikte Quarantäne von 14 Tagen erhalten – dürfen nicht von Bord. Der letzte ankommende Segler wurde von der Gendarmerie per Funk aufgefordert, nicht ins Atoll zu fahren, sondern nach Tahiti weiter zu segeln. Erst nachdem die Crew sagte, dass sie Diesel und Essen benötigt, bekamen sie die Erlaubnis zum Ankern.
Die letzten drei Neuankömmlinge werden im Augenblick hier geduldet. Offiziell einklariert wurden sie noch nicht. Alle warten auf eine Genehmigung aus Tahiti.

Die Stimmung am Ankerplatz ist gekippt. Wurde sich sonst getroffen, hin- und hergedüst, ein Schwätzchen gehalten, hockt jetzt jede Crew allein auf ihrem Boot. Wir sind trotzdem zu unseren Schwedischen Nachbarn gepaddelt, die neu angekommen sind, haben gefragt, ob sie etwas benötigen. Andere Segler haben Pampelmusen vorbei gebracht. Kontakt nur von Bordwand zu Dinghy, mehr ist nicht erlaubt, mehr traut sich keiner. Niemand will eine Quarantäne von zwei Wochen riskieren oder Schlimmeres.
Schwimmen und Wassersport aller Art soll deswegen verboten sein, so eine Erklärung, dass die Einheimischen, die das Haus nur eingeschränkt verlassen dürfen, nicht denken, die Yachties hätten Urlaub und Spaß. Hat Sinn.

Uns geht es gut, wir haben nicht auszustehen. Der Blick in den Vorgarten ist nach wie vor paradiesisch. Mit unserem Ankerplatz haben wir vor drei Wochen das große Los gezogen: Wir haben fast den ganzen Tag Internet an Bord! Nicht immer schnell, aber schnell genug, wir haben ja sonst nichts vor. Davon gibt es im gesamten Ankerfeld nur drei oder vier Plätze. Mit steigender Anzahl an Corona-Meldungen war uns schnell klar, den geben wir so schnell nicht auf. Hamstern auf seemännisch sozusagen. ;-)
Kontakt zur Familie und Freunden und Informationen über das Weltgeschehen und neue Regeln in Französisch Polynesien sind uns zur Zeit schon wichtig. Obwohl man über das Weltgeschehen eigentlich nichts hören möchte. Was wird werden, wenn das Virus Afrika, Indien und Südamerika richtig erreicht hat? Wie viele Opfer wird es geben? Was passiert mit den Gesundheitssystemen, was mit der Weltwirtschaft? Achim als mein persönlicher Schwarzseher an meiner Seite hat fast alle Horror-Szenarien durch. Er ist ein wahrer Quell der Freude. :mrgreen: Ob ich ihn in Quarantäne stecken darf?

P.S. Während ich das schreibe, kommt ein Funkspruch von der Gendarmerie: Da wir in ein paar Stunden stärkeren Wind erwarten, dürfen die Boote, die wollen, sich für eine Nacht einen anderen Ankerplatz suchen.
Die nicht einklarierten Segler dürfen zunächst bleiben bis das nächste Versorgungs-Schiff kommt. Dieses soll extra für Segler bestellten Diesel und Benzin mitbringen. Diesel und Benzin wird im Augenblick nicht an Segler verkauft (wir brauchen nichts, wir sind zum Glück voll). Wie ich schon mal schrieb, wir hängen am Ende der Nahrungskette.

Schlange vorm Supermarkt

5 Gedanken zu „Corona-Update in French Polynesia

  1. Richard Stoll

    Hallo ihr zwei,
    Kopf hoch und schlucken!
    Ihr seit da draussen gar nicht so schlecht dran, im Vergleich dazu, was wir gerade aus Indonesien gehört haben. Bei uns in Queensland sind derzeit auch die Bürgersteige hochgeklappt, obwohl noch keine Ausgangssperren verhängt worden sind. Hier ist Homeoffice und social distancing angesagt, die Versorgungslage ist abgesehen von Toilettenpapier :-) und Nudeln in Ordnung.

    Bleibt gesund,

    -Richard aus Cairns (VK4WRS)

    Antworten
  2. Yindela Barth

    Hallo aus der Schweiz!
    Wir haben Versammlungsverbot, max. 5 Leute und mit 2 Meter Abstand, am Zürichsee ist die ganze Promenade gesperrt, es werden Bussen verteilt. Rausgehen darf man nur noch zum Einkaufen von Lebensmitteln, Medikamente, Arztbesuch oder zur Arbeit, wer kein Homeoffice machen kann/darf. Zum Sport darf man auch raus, alleine oder mit der 5-er Regel und 2Meter Abstand. Mein Mann und ich halten uns daran, wenn ich aus der Waschküche zurück bin sofort Hände waschen wie ein Chirurg. Das Wichtigste ist gesund bleiben und das Gesundheitssystem nicht in Anspruch nehmen müssen, die sind extrem gefordert. Wir haben hier noch wenige Intensivbetten frei, im Kanton Thurgau hat man ein altes Spital reaktiviert, ausschliesslich für Corona, ich glaube es sind 200 Betten. Es ist real, es ist hart, wir harren der Dinge.
    Wir wissen nicht ob wir unsere Leinen wie geplant im Sommer 2021 losmachen können. Unser Schiff liegt in der Türkei, runter kommen wir momentan nicht. Einreiseverbot. Uns bleibt nichts anderes übrig, als es auszusitzen.
    Passt auf Euch auf, bleibt gesund und immer eine Hand breit!
    Herzliche Grüsse aus dem Zürich Oberland
    Yindi

    Antworten
  3. Mittelstädt

    Habe gerade mit TAHITI meinen Onkel telefoniert (5.April 2020,(8:00 MEZ) Er bestätigt es ist streng. Der wohnt mit seiner Familie seid über 40 Jahren dort meine Tante Cousin usw. Mein Onkel sagt ALKOHOL Verbot. Okay aber wenn er in seinem Alter was trinken will zuhause (83) dann sollte man das nicht nehmen. Kann mir das nicht vorstellen. Vielleicht in der Öffentlichkeit Verbot. Weil die Jugendlichen sich getroffen und gesoffen haben. Aber mein Onkel trifft es hart..nimmt man ihm das Zuhause weg weil es Verkaufsverbot dafür geben soll? ich habe ihm gesagt das er seinen Sohn der bei Justiz dort arbeitet fragen soll. Kann nicht sein. Naja…
    Hoffentlich geht alles gut..

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Sabine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.