Der Pazifik gibt auf

24.Jan. 2021, Franz.Polynesien/Huahine/Fare, Tag 2429, 21.334 sm von HH

Erst war es nur ein Gefühl. Inzwischen ist es Gewissheit: Etliche Crews geben ihren Lebenstraum im Pazifik auf. Wünsche und Hoffnungen zerplatzen wie Seifenblasen. Die Gründe sind vielfältig. Die einen, die von Kojen-Vercharterung leben, haben keine Gäste mehr. Denen geht schlicht das Geld aus. Wir treffen Uwe aus Deutschland, dessen Frau nicht segeln mag und der sich jahrelang Gäste zum Selbstkostenpreis auf seinen großen Katamaran geholt hat, weil er nicht alleine segeln wollte. Zu Ende. Der Kat steht zum Verkauf.
Andere Crews hatten von Anfang an nur eine begrenzte Zeit – eine Sabbatical-Auszeit, die nun unfreiwillig mitten im Pazifik verrinnt. Mit der Restzeit, die ihnen bleibt, schaffen sie die weite Etappe nach Europa nicht zurück. Wieder andere haben Kinder, die zur Schule müssen oder Kinder, für die Sondergenehmigungen für Boot-Unterricht auslaufen. Oder Kinder, die zu alt werden und nach Hause möchten. Ältere Crews vermissen ihre Enkelkinder, die sie seit Monaten nicht gesehen haben und wollen nicht länger von der Familie getrennt sein. Und einige wenige haben einfach keinen Bock mehr.

Aber was macht man, wenn man am Ende der Welt aufgeben muss? In Papeete hängen an auffällig vielen Booten ‚zu verkaufen‘ Schilder. Der beste Markt für Gebrauchtboote ist das nicht. Die Anreise aus Europa ist weit und teuer. Reisen ist grade nicht so populär – da kann ein Verkauf schon mal etwas dauern. In Neuseeland wäre der Markt besser, aber da bekommt man sein Boot nicht hin.
Bleibt die Rücküberführung per Frachter. Wir hatten vermutet, dass dies eine exotische Ausnahme ist – weit gefehlt. Das Segelboot einer  jungen schwedische Crew soll dieser Tage in Europa eintreffen. Wir plaudern mit Amerikanern, die uns erzählen, dass ihr Boot von hier nach Florida transportiert werden soll – für 28.000 USD. Ein weiteres amerikanisches Pärchen segelt im Frühjahr nach Kalifornien und dort kommt das Boot auf einen Truck und wird auf dem Landweg an die Ostküste transportiert. So plant es auch ein deutsches Paar in Kanada – per Truck soll das Schiff nach Maine. Von dort aus wollen sie auf die Kanaren segeln. Näher an die Familie ran.
Eine deutsche Crew sucht auf Tahiti nach Mitstreitern, die ebenfalls ihr Schiff per Frachter nach Südafrika bringen wollen. Kapstadt liegt nicht auf der üblichen Route, aber bei einem Sammeltransport würde die Reederei diese Strecke gegebenenfalls anbieten.

Manchmal wir ein Segelboot nur als Beifang auf normale Frachter oder Containerschiffe gestellt. Auf Tahiti gibt es jedoch zwei Reedereien, die Papeete regelmäßig anfahren und auf Yacht-Transport spezialisiert sind. Dann ist das Deck der Frachter dicht gepackt mit Booten. Da ich scharf auf ein Foto von so einem Transport gewesen bin, habe ich mit der Reederei ‚Sevenstars‘ (sevenstar-yacht-transport.com) Kontakt aufgenommen. Die Marketing-Dame war so nett, mir drei Fotos zur Verfügung zu stellen. Sie hat mir bestätigt, jawohl, unser Gefühl ist richtig, die Auftragsbücher sind voller als in vergangenen Jahren.

Ein Segelboot wir auf den Frachter gehievt – Foto credit sevenstars

Motoryachten und Segelyachten werden um die ganze Welt geschippert – Foto Credit sevenstars

Abtransport durch die Atolle – hier sind Träume geplatzt – Foto Credit Sevenstars

Und was machen die anderen Segler, die nicht aufgeben? Die segeln im Kreis. Im wahrsten Wortsinn. Trotz der großen Distanzen und viel Quälerei, weil es auf einer Stecke unweigerlich gegen den Wind geht, wird im Kreis gefahren. Von den Marquesas nach Gambier. Von Gambier nach Tahiti, dann wird eine Runde in den Gesellschaftsinseln gedreht und zurück gesegelt nach Tahiti. Die Stimmung ist gemischt. So wie im Kreis gesegelt wird, drehen sich die Gedanken im Kreis. „Was sind eure Pläne?“, wird regelmäßig mit Schulterzucken beantwortet. So recht hat keiner eine Idee. „Abwarten. Mal sehen. Kann ja nicht ewig dauern, in ein paar Monaten wissen wir mehr“.

Und was ist mit uns? Aufgeben kommt nicht in Frage! Auch wir sind hin- und hergerissen. Ausgebremst. Strebt doch der gemeine Segler Richtung Westen, um neue Länder zu entdecken und nicht, um auf der Stelle zu verharren. Unser Streben war  ja von Anfang an das Entdecken, das Reisen und nicht so sehr das Segeln. Knapp zwei Jahre sind wir nun in Französisch Polynesien. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass im Mai nach dem Ende der Zyklonsaison vielleicht noch immer alle Grenzen (außer Fiji) geschlossen sind. Eine niederländische Crew und wir haben versucht ein Visum für die USA zu bekommen. Keine Chance – ohne Botschaft kein Dauervisum.

Dann eben nicht – so lautet jetzt unsere Devise. Wir nehmen, was wir bekommen. Es ist nicht so, dass wir nicht lieber weiter wollten, aber wir haben unseren Frieden mit der Situation gemacht. Sollte es so sein, dass wir noch ein Jahr in Französisch Polynesien bleiben müssen, dann nehmen wir das als Geschenk. Wer hat schon die Gelegenheit drei Jahre in der Südsee zu leben?

20
1

14 Gedanken zu „Der Pazifik gibt auf

  1. Christian Winkler

    Hallo Atanga-Crew, danke für den interessanten Bericht. Traurig, fürwahr – und schade, dass es nicht, wie in alten Zeiten, mit einer gelben Flagge und Bootsversorgung geht. (Also nicht an Land gehen, sondern mit gelber Flagge ankern und sich von Land aus mit Lieferantenbooten versorgen lassen, um dann weiter zu segeln) So könnte man zwar die besuchten Küsten nicht erforschen, aber wenigstens auf eigenem Kiel weiterfahren. Ich hoffe, dass die Seenomaden durchhalten, das sind unsere österreichischen Fahrtensegel-Vorbilder. Falls Ihr die mal antrefft lasst sie bitte vom Christian grüßen (Stichwort Friedensflotte). Ich wünsch Euch viel Glück – und immer einen „guten Stern“ am Himmel :-) LG Chris

    Antworten
    1. Sabine

      Ahoi Christian,
      Wir haben die Seenomaden vor ein paar Wochen kennen gelernt (super nett). Aktuell segeln sie im Kreis. ;-) und sind zur Zeit auf den Austral-Inseln.

      LG
      Sabine

      Antworten
  2. michael

    Haltet durch!
    Ich würde euch gerne ein Foto vom aktuellen Münchner Wetter anhängen, leider geht das hier nicht. Auf jeden Fall ist eine gegenan-Runde in FP sicher angenehmer als dichter Schneefall, grantige Leute und Matsch auf den Straßen.

    LG
    Michael

    Antworten
    1. Sabine

      Ahoi Michael,
      Zum Glück kommen wir um das Foto herum. :-)
      Wir hoffen sehr für Europa, dass der Spuk bald vorbei ist und die Menschen nicht mehr grantig durch die Straßen laufen.

      Ahoi nach München
      Sabine

      Antworten
  3. Jürgen Willner

    Sollte es so sein, dass wir noch ein Jahr in Französisch Polynesien bleiben müssen, dann nehmen wir das als Geschenk. Wer hat schon die Gelegenheit drei Jahre in der Südsee zu leben?

    Genau so muss man das sehen. Haltet die Ohren steif

    Antworten
  4. Klaus

    Tolle Einstellung ! Haltet durch, ich und sicher viele andere auch beneiden Euch trotzdem. Wir planen Jan/Feb 22 3-4 ,Wochen chartern vorsuss. ab Tahiti- ich schreib dich diesbezüglich extra noch an
    Liebe Grüße vom verschneiten Bodensee
    Klaus

    Antworten
  5. Richard Stoll

    Hallo,
    schön, dass Ihr es sportlich nehmt. USA ist zumindest aus Europa derzeit zu. Durchsegeln nach Indonesien/Malaysia/Thailand wäre eine Alternative, da Neu Seeland und Australien wahrscheinlich noch längere Zeit dicht halten.
    Bei uns gehts in 2022 los, haben gerade ein Boot in Kroatien gekauft.

    -Richard (VK4WRS)

    Antworten
    1. Sabine

      Ahoi Richard,
      Habt Ihr das Boot ohne Besichtigung gekauft? Herzlichen Glückwunsch!!!
      Durchsegeln nach Asien ist keine Alternative für uns. Wir würden so viele schöne Ecken überspringen. Also bleiben wir optimistisch.
      LG
      Sabine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.