Stress-Test für Zelt und Campinggemeinschaft

29./30.Okt.22, Neuseeland/Rotorua/Lake Tikitapu, Tag 3073-74, 24.688 sm von HH

Es prasselt aufs Zeltdach. Es klingt, als ob jemand kleine Kieselsteine nach unserem kleinen Zelt wirft. Morgens um 7:00 Uhr, die Blase drückt. Und nun? Irgendwann geht es nicht mehr, wir müssen raus. Schlauerweise liegen die Regenjacken im Auto. Der Schirm auch. Es geht doch nichts über gute Planung. Dabei hat der Wetterbericht es schon gestern Abend gewusst, dass heute die Welt unter gehen wird.
Schnell schnappen wir uns unsere Zahnbürste, Regenjacken und Frühstücks-Zeug. Im Dauerlauf retten wir uns in den Gemeinschaftsraum neben der Küche. Dort ist es trocken und dank Gas-Heizpilz auch noch warm. Unser zweiter Campingplatz ist der pure Luxus. Und wir haben alles für uns alleine. Es gibt drei Küchen-Grill-Bereiche auf dem riesigen Campingplatz, aber im Bereich der Plätze ohne Stromanschluss herrsch Leere. Das einzige weitere Zelt wird gerade bei strömendem Regen abgebaut.
Irgendetwas unternehmen zu wollen, ist zwecklos. Über Mittag fallen 30 mm Regen – pro Stunde. Wir flüchten uns von unserem Gemeinschaftsraum in den eine Etage tiefer zu den Wohnmobil-Campern. Dort gibt es die bessern Stühle und Steckdosen zum Laden von Handy und Co. Nur mit Gummihose und Regenjacke schaffen wir die 150 Meter.

In Vollgummizeug plus Regenschirm schafft man es grade so über den Campingplatz – es gießt unglaublich

Camping ist spontan doof. Wir beobachten die Wohnmobil-Besitzer. Neid grün im Gesicht. Aber sooo viel besser als wir haben die es auch nicht. :roll: Auch sie schlagen die Zeit tot. Auch sie warten auf ein Wetterfenster, um auf die Toilette zu gehen. Je nach Größe des Campers in den eigenen vier Wänden oder am Nachbartisch bei uns. Auch sie wissen nicht, wohin sie die nassen Regenklamotten hängen sollen.
Allerdings brauchen sie sich keine Gedanken ums Absaufen machen. Ist unser Zelt wirklich dicht? Regen hat es noch keinen gesehen. Oder liegen wir heute Nacht in nassen Schlafsäcken?
Als die schlimmste Phase vorüber ist, geht Achim nachschauen. Puh! Alles trocken. Die Wasserlachen auf dem Rasen sind bedenklich, aber alles geht gut aus.

Die Wiese steht gefährlich unter Wasser

Um 20:00 Uhr krabbeln wir ins Zelt. Diesen Tag kann man getrost vergessen! Aber das Zelt hat den Stresstest bestanden und die Atanga Campinggemeinschaft denkt gar nicht daran aufzugeben. Morgen schein die Sonne, sagt die Vorhersage. :-)

Am nächsten Morgen dann tatsächlich Sonne – die Regenjacken liegen schon zum Trocknen

Am Vortag ging es schon los – Nieselregen am Blue Lake – aber da konnte man noch spazieren gehen und das Zelt haben wir auch trocken aufgebaut bekommen :-)

62

4 Gedanken zu „Stress-Test für Zelt und Campinggemeinschaft

  1. AKKA

    Oh! Stinky Ro’rua und umzu. Sehr nett.

    Ich finde ja, dass ein großer Joghurtbecher (1, oder besser 2 kg) als Nachttopf hervorragende Dienste leistet. Nicht nur bei Kiwi-Regen, sondern auch, wenn draußen die Death Adder durchs australische Eukalyptuslaub raschelt…
    Sehr hübsch fanden wir die Vuvuzela-Lösung in Südafrika (bei einem Dachzelt, da fehlt beim normalen Zelt natürlich das Gefälle).

    Antworten
    1. Sabine

      :mrgreen: … ja, ich bin für Ideen offen …
      Aber! Ich hätte auch Angst das Joghurt-Geschoss aus Versehen im Zelt umzustoßen. Eijeijeijei … das gäbe Tupf-Bedarf, bevor alles vom Schlafsack aufgesogen wird. ;-)

      Antworten
  2. Akka

    Das Problem bei den großen Eimern ist eher, dass die Deckel so gut schließen, dass es beim Öffnen erst schwappt :D
    Der australische 2l- Eimer ist dann nicht so schnell voll ;)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.