Die junge Altstadt von Panama City

Fr., 11.Mai 2018, Panama/Panama City – La Playita, Tag 1441, 12.523 sm von HH

Panama City erstickt im Verkehrs-Chaos. Trotz Metro, gebaut mit deutschen Tunnelbohrern, die unter der Stadt verläuft. Eine Armada an Bussen und Taxen bringt die Stadt zum Erliegen. Nur knapp eine Million Einwohner schafft den Kollaps. Um das Chaos etwas zu entschärfen, wurde einfach eine Umgehungsstraße ins Meer gebaut. Kann man machen, Panama wird von Hurrikanen und tropischen Stürmen ganzjährig verschont. Die Unesco fand das nicht so toll, weil die Trasse zu nach am Weltkulturerbe, der Altstadt, vorbei führen sollte. Man hat sie dann weiter nach draußen verlegt, um kein zweites Dresden zu schaffen.

Umgehungs-Autobahn einfach ins Meer gebaut

Umgehungs-Autobahn einfach ins Meer gebaut

Der Bus von unserem Liegeplatz endet am größten Busbahnhof in Panama. Die Busse halten auf zwei Gleisen von mehreren hundert Metern. Auspuffgase heizen die Umgebung ein. Entweichender Hydraulik-Druck der Busse pfeift. Taxifahrer versperren die Parkbuchten der Busse, Busse hupen. Busse, die nicht in ihre Parkbuchten kommen, versperren den Anfahrtsweg, nachkommende Busse hupen lauter. Darüber schrillen Trillerpfeifen – ein paar Jungs versuchen den Verkehr so zu regeln, dass täglich nur eine Handvoll Fußgänger zu Tode kommt.
In einem System, was nicht zu durchschauen ist, finden Einheimische den richtigen Bus
Wir sind benachteiligt. Die Haltestellen der Busse sind nur in Ziele ‚Corredor Norte‘ und ‚Corredor Sur‘ aufgeteilt. Um Touristen zu verwirren, lautet bei der Hälfte der Busse die Zielangabe der Laufschrift ‚Viva Panama!‘. Patriotisch, aber wenig hilfreich. Der Busbahnhof stresst ungemein.
Wir wollen trotzdem mit dem Bus in die Altstadt. Einfach kann ja jeder. Zuerst möchten wir in die ‚Casco viejo‘ – die jüngere Altstadt.

Wir fragen einen Ordner mit Warnweste. Gute Idee. Der junge Mann kennt sich aus und schiebt uns zum richtigen Bus. „Ihr müsst an Station xy umsteigen, dann mit einem anderen Bus bis Station yz weiterfahren, ein Stück zu Fuß und, pronto, seid ihr da“, freut er sich.
Aha. Wir verstehen nur die Hälfte von seinem Wortschwall. Er informiert den Busfahrer über unser Ziel und der schmeißt uns an der richtigen Station raus. Hier sind wir nur kurz verloren, gleich der erste Passant ist unsere Rettung. Der dicke Mann mit Gehstock will zufällig in unsere Richtung. Wir tappen hinter ihm her. An der richtigen Stelle steigen wir aus und stehen fünf Minuten später in der Altstadt. Na, bitte, geht doch. Ist gar nicht schwierig in Panama City Bus zu fahren.

Ursprünglich wurde Panama City, die erste Stadt, die Europäer am Pazifik gründeten, zehn Kilometer südlich errichtet. 1671 überfiel Pirat Käpt’n Morgan Panama City und machte die Stadt dem Erdboden gleich.

Damit dies nicht wieder passiert, baute man die Stadt an einer besser zu verteidigenden Stelle wieder auf und umgab sie mit einer gewaltigen Festungsmauer.
Heute wird die jüngere Altstadt aufwendig renoviert. An jedem zweiten Haus wird gewerkelt. Schmucke Häuser stehen neben Bauruinen. Die Stadtväter haben das Potential eines Touristen-Magneten erkannt. Für einige Fassaden kommt die Erkenntnis allerdings zu spät.

Perfekt renovierte Fassaden - ein Augenschmaus

Perfekt renovierte Fassaden – ein Augenschmaus

Wunderschöne Straßenzüge in Panama City

Wunderschöne Straßenzüge in Panama City

Wohnungen mit Meerblick - jetzt leider auf die Umgehungsstraße

Wohnungen mit Meerblick – jetzt leider auf die Umgehungsstraße

Mit der Renovierung kommen die Touristen. Mit den Touristen steigen die Preise. Mit gestiegenen Preisen verschwindet das wahre Leben aus einem Viertel. In den Geschäften wird überteuerter Touristen-Ramsch verkauft oder Designer-Klamotten. Die Restaurants sind schikimiki und der Kundin des Schönheits-Salons wird nach dem Besuch ihr BMW X5 vom Pagen vor die Tür gefahren.

Wir machen unseren touristischen Rundgang, mögen die Fassaden leiden, aber echte Begeisterung kommt nicht auf. Was fehlt, das ist Leben zwischen den tot renovierten Häusern. Ein paar Touristen schlendern mit uns durch das hübsche Viertel und Handwerker machen ihre Pausen im Schatten der Häuserschluchten. Ansonsten ist das Viertel leer.
Die Stadt ist streng im Schachbrettmuster angelegt, so wie es damals Mode war. Die Straßen sind halb so breit, wie die Häuser so hoch, sodass immer ein Fußweg im Schatten liegt. Städtebau hatten die Spanier drauf.

Unseren Weg zurück zur richtigen Bushaltestelle haben wir längst verloren. Wir landen dafür in einer Fußgängerzone für Einheimische und freuen uns auf echtes südamerikanisches Leben zu stoßen. Kleine Küchelchen kosten plötzlich nur noch einen USD und nicht mehr vier, wie im ‚Casco viejo‘.

Echtes Leben in Panama City - nur nicht so schön

Echtes Leben in Panama City – nur nicht so schön

Zwei Kuna Indianerinnen im Handy Shop - was für ein Kontrast

Zwei Kuna Indianerinnen im Handy Shop – was für ein Kontrast

 

Jetzt noch zur Gründer-Altstadt, schlage ich vor. Achim ist Stadt und Sightseeing müde. Aber ich kann ihn überzeugen, dass das die gute Sache wird. Nur noch den richtigen Bus finden, lautet der Auftrag. :lol:
Ich habe ein glückliches Händchen. Der erste Lieferwagenfahrer kennt sich aus: „Zwei Ampeln weiter auf der linken Seite, da hält der Bus. Der bringt Euch ins Panama viejo – ins alte Panama“…

…Fortsetzung folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*