Bester Pilot aller Zeiten

Do.,04. Feb. 2021, Franz.Polynesien/Huahine/Fare, Tag 2440, 21.334 sm von HH

Fare ist ein tiefentspannter Ort. Eine Minute Fahrt mit dem Dinghy, zwei Minuten zu Fuß und wir stehen im ‚Zentrum‘. Obst und Thunfisch werden direkt vom Pick-up verkauft. Beides fangfrisch. Was Moorea seine Ananas, ist Huahine seine Melonen. Die meisten davon werden zweimal in der Woche nach Tahiti verschifft – mit unserem Batterie-Frachter. Mittags kann man in hübschen Buden eine Kleinigkeit essen. Touristen gibt es so gut wie keine, wir haben Ort und Insel für uns. Ein Dorf der Glückseligkeit.

Fare ist super entspannt und bunt

Die Avocado-Saison hat ihren Höhepunkt

Melonen werden für den Transport auf dem Frachter fertig gemacht

Etliche Snack-Buden stehen im Ort

gemütliches Fare – man achte auf die Blume hinter dem Ohr

Es hat nur zwei Nachteile in Fare:
1. Es gibt keine Wanderwege. Um auf die nahe gelegenen Berge zu kraxeln, muss man viel über Privatland laufen. Dafür soll man sich einen Führer anheuern. Nein, darauf haben wir keine Lust.
2. Fare liegt zu nahe am Flughafen. Uns ist das egal, die zwei Maschinen am Tag stören nicht. Aber unserer Drohne ist es nicht egal. Sie startet nicht. Moderne Drohnen sind so programmiert, dass sie über GPS und Software erkennen, dass sich ein ‚Geo Fence‘ – eine gesperrte Zone in der Nähe befindet. Wussten wir nicht. Ohne Ahnung vom Drohnne-Fliegen hatten wir spontan das Fluggerät einfach nur gekauft. Wie naiv. In Europa benötigt man seit Januar einen Drohnen-Führerschein. Wussten wir auch nicht. Hätten wir einen, wüssten wir ja auch über die Sperrzonen Bescheid. :mrgreen:
Dass wir uns faktisch in Europa befinden, ignorieren wir mal geflissentlich. Den Führerschein kann man online machen, aber nicht mit unserem mickrigen Datenvolumen. Wir laufen zum anderen Ende der Bucht, in der Hoffnung, dass wir dort aus dem fünf Kilometer Sperrgürtel, der um den Flugplatz gespannt wurde, heraus kommen. Wir sind scharf auf Atanga von oben, kitschig hübsche Fotos von Traumbuchten. Nein, wir sind noch zu nah. Erst in der nächsten Bucht ginge es, aber da fehlt der fotogene Sandstrand und die Palmen. Atanga-Air, so der Name unserer Drohne, bleibt im Rucksack.

Wegen dieser beiden Nachteile von Fare mieten wir uns erneut einen Roller. Ganz innovativ fahren wir diesmal gegen den Uhrzeigersinn um die Insel. Mit im Gepäck ist Atanga Air.
Wir erinnern uns an einen schönen Strand auf der Ostseite. Dort soll AA (wie Freunde sie nennen) fliegen. Achim ist der Pilot und ich versuche mich als Dekoration am Puderzuckerstrand. Bis zu den Knien im Wasser stehe ich da, die Arme ausgebreitet oder winke der Drohne zu. AA summt und fliegt den Strand auf und ab. Mal niedrig, mal höher – die Sonne lacht, ich lache, die Lagune brüllt mir türkis entgegen.
Nach knapp zwanzig Minuten zeigt der Akku an, es ist Zeit Atanga-Air auf den Boden zu holen. Ich höre auf zu winken und komme aus der prallen Sonne zu Achim in den Schatten. „Ich glaube, es hat nicht gefilmt. Es kam die Fehlermeldung ‚ihre SD-Karte ist zu langsam‘. Aber ich habe viele Fotos gemacht.“ Prima, dann heute keinen Film, sondern nur Bilder. Mit dem letzten Akku-Saft spielt Achim noch ein wenig mit der Drohne herum. „Ach, guck, jetzt geht es. Da hat sich wohl beim Start etwas aufgehängt.“ :roll:

Neue gefahrene Sackgassen bieten neue Aussichten – das Grundstuck links ist zu verkaufen – kann man schwach werden

Kein Bergsee – sondern der Meerarm, der Huahine in zwei Inseln teilt

Mitten im Insel-Inneren

Geeiste Trink-Nüsse gibt es überall am Straßenrand zu kaufen – aufwendig aus der Hülle geschlagen

Wir setzten unsere Inseltour fort. Schön ist es auch beim zweiten Mal. Wir düsen diesmal in ein paar Sackgassen, die wir noch nicht gesehen haben. Bei den heiligen Aalen halten wir auch wieder an. Zufällig füttert ein Anwohner sie gerade mit Hühnerschenkel-Knochen. Wenn man es nicht gesehen hat, ist es nicht zu glauben. Aale können mit einen Happs das ganze Bein verschlingen. Also ich würde an dem Bach auf mein Krabbelkind gut aufpassen.

Auf Atanga zurück sind wir auf die Drohnen-Bilder gespannt. Aber der Chip ist leer, nur ein Foto ganz am Ende ist etwas geworden. Tolle Strandbilder müssen noch immer warten. Irgendwie Zeit für einen Drohnenführerschein.

Das einzige Drohnen-Foto unseres Ausfluges

35

7 Gedanken zu „Bester Pilot aller Zeiten

  1. Christina

    Seht den Drohnenflug als Probelauf. ;-) Jeder Flug ohne Drohnenverlust ist ein Erfolg.
    Was wird denn an den Snack-Buden verkauft? Finde das immer sehr spannend.
    Liebe Grüße aus Madeira
    Christina

    Antworten
  2. Sabine

    Die Angst fliegt immer mit.

    In den Buden gibt es viel Fast Food wie Burger und Pizza. Eine „Spezialität“ ist Baguette mit etwas Fleisch, Majo und Pommes. Kalten Pommes. :mrgreen: Schlimmer Erfindung.
    Dann auch gerne Frühlingsrollen und andere fett fritierte Kleinigkeiten. Daneben gibt es aber auch Poisson Cru. Roher Fisch, gebeizt mit Zitrone und übergossen mit Kokosmilch, ein paar Möhrenraspeln dabei. Sehr lecker.

    Die Früchte dienen nur zur Deko. ;-)

    Liebe Grüsse nach Madeira
    Sabine

    Antworten
  3. Ralf

    Das mit der Drohnenverlustangst wird so bleiben, die Video- und Fotoausbeute steigert sich langsam. Meister fallen bekanntlich nicht vom Himmel, Drohnen tendenziell schon.
    Ich habe mich bei Eurer wunderbaren Beschreibung sehr an meine eigenen Erfahrungen erinnert gefühlt, hoffe aber sehr, dass Euch meine Grenzerfahrungen (Drohne mit Achterstag kollidiert, aber ins Dinghy gefallen/rückwärts in einem Baum geflogen und ein schönes Schreddervideo gedreht/versehentlich maximale Flugdistanz nicht ausgestellt und trotzdem die Drohne vom segelnden Boot gestartet, sie bleibt dann halt irgendwann stehen während wir weitersegeln. Irgendwie alles gerade noch mal gut ausgegangen.

    Antworten
    1. Sabine

      Moin Ralf,
      das muss man erstmal schaffen mit dem Dinghy die Drohne zu retten! Nicht schlecht! Von Bord zu starten, haben wir uns noch nicht getraut. Ich male auf unser seitliches Solarpanel ein H, dann geht es von alleine.

      Beste Grüße auch vom Piloten

      Antworten
      1. Ralf

        Also, der Versuch, auf dem Solarpanel (oben auf dem Bimini) zu landen (auf dem die Drohne dieses eine Mal auch gestartet wurde) ging auf Flora denkwürdig schief. Im wahrsten Sinne, denn die Drohne rutschte bei der sich einstellenden leichten Krängung mit laufenden Rotoren los und ich musste sie mit dem Bauch vor dem Sturz über Bord bewahren. Gab ein paar hübsche Striemen. Wenn ich so drüber nachdenke kommen vielleicht noch ein paar Beinahe-Verluste ans Tageslicht.

        Antworten
  4. Hansjörg

    Also das Drohnen-Foto ist doch klasse, hat satte Farben und super Schärfe, das mit dem Bildausschnitt kann noch etwas getriggert werden – d.h. entweder schön getrimmter Rasen oder hübsch getrimmter Skipper, da müsste man sich entscheiden ;)
    ok Spass, alles Gute für euch, genießt die unbeschwerte Zeit in der Südsee (Sehnsucht seufz!)
    Liebe Grüße
    Hansjörg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Ralf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.