Parles vous pommes frites?

Mo., 20.Mai 19, Franz.Polyn./Tuamotu/Insel Hao/d’Otepa, Tag 1814, 17.889 sm von HH

„Ich hasse Französisch“, mit diesen Worten werden wir von Manumea begrüßt. Nicht gerade die Anrede, die wir von einem Französisch-Lehrer erwartet haben. Manumea schenkt uns ein zahnloses Lächeln, er ist eindeutig Polynesier und scheint Tahitianisch zu bevorzugen.
Er führt uns in einen Schulungsraum der Mormonen-Kirche. Hierher hatte man uns für ein Treffen mit Manumea geschickt.

So geht es nicht weiter, haben wir beschlossen, dass wir noch nicht mal die einfachsten Sätze auf Französisch auf die Reihe bekommen. Wir sind auf der Suche nach jemanden, der etwas Englisch (oder Deutsch – hahaha) sprechen kann und Lust hat, uns Unterricht zu geben.
Am Vormittag waren wir zum College von Hao geradelt. Hier werden die Kinder von 11 Jahre bis ca. 17 Jahre unterrichtet. Das College ist Schule und Internat zugleich, denn aus den umliegenden Atollen kommen die Kinder auf das einzige College im Umkreis von wer weiß wie viel Kilometern. Wer danach noch eine weiterführende Schule besuchen möchte, muss nach Tahiti. Das College von Hao erscheint uns die richtige Anlaufstelle für unser Anliegen.

Als wir dort eintreffen, ist gerade Unterricht. Weder Lehrer, noch Kinder sind zu sehen. Wir finden in der Kantine eine Frau, die eine andere Frau holt, die Englisch spricht. Die Dame empfiehlt uns die Mormonen-Kirche. Dort würde man auch Personen helfen, die Englisch lernen wollen. Die freundliche Frau verschwindet und kommt mit einem Namen für uns zurück. Kurzerhand hat sie beim Vorsteher der Kirche angerufen und einen Termin für uns vereinbart. Somit treffen wir um 15:00 Uhr auf eben den Manumea, der Französisch hasst.

Irgendjemand hat Manumea erzählt, dass er für uns ein paar Sätze ins Französische übersetzen soll. Dass wir einen Lehrer suchen, ist über das stille Post System von Frau im College zu Chef von Manumea verloren gegangen. Manumea ist unglaublich nett, aber auch unglaublich ungeeignet für das was wir möchten. Er hasst nicht nur Französisch, er kann es auch gar nicht mal so gut, wie wir feststellen. Die Tür vom Schulungsraum steht offen. Ein Mann kommt herein, hört einen Augenblick zu, was Manumea so erzählt und korrigiert nebenbei an der Tafel einige Schreibfehler von Manumea. :shock: Ich streiche heimlich alles durch, was ich mitgeschrieben habe.
Achim versucht aus ihm ein „I am, you are, he/she is…“ auf Französisch herauszulocken. Das klappt mit einiger Mühe, aber Manumea scheitert an der Frage nach dem ‚to be‘. Was Achim damit meint, versteht er nicht. Dass sich zwischendurch ein Mädchen zu uns setzt und bedenklich ihr Haupt wiegt oder andere Kinder im Hintergrund kichern, ist ebenfalls nicht hilfreich. Nach 45 Minuten ist klar, so wird das nichts. Unter solchen Umständen werden wir Französisch ebenfalls bald hassen. Wir bedanken uns artig bei Manumea, der sich freut, uns geholfen zu haben. Wenn wir noch mehr Unterstützung brauchen, sollen wir jederzeit wieder kommen.
Nett ist er ja, unser Manumea.

Unser Französisch-Hasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.