Im Museum von Tahiti

Sa., 30.Nov.19, Franz.Polyn./Tahiti/Papeete, Tag 2008, 19.044 sm von HH

Das Museum über die Geschichte von Tahiti und den Inseln liegt fünfzehn Kilometer außerhalb von Papeete. Das hat wenig Sinn, es sei denn, ich möchte möglichst wenig Publikum in mein Museum locken.
Wir lassen uns von der Anreise-Hürde nicht abschrecken. Diesmal kann die Touristen-Information helfen, den richtigen Bus zu finden. Unerwähnt lässt die Touri-Info, dass das Museum gerade renoviert wird. Unerwähnt lässt das auch die Dame am Ticket-Tresen. Zur Zeit ist nur ein Ausstellungs-Raum geöffnet. Ein kleiner Raum. Ein sehr kleiner Raum. Dafür den vollen Eintritt von sechs Dollar zu nehmen. Nun, kann man machen, ist dann aber halt nicht ganz fair.

Dieser Raum ist ansprechend hergerichtet, die Ausstellungsstücke sind hübsch präsentiert. Ein paar Mörser, Angelhaken, Schmuckstücke und Tikis. Die Ur-Polynesier kannten kein Metall. Alles, was sie herstellten, wurde mit Werkzeugen aus Stein, Holz oder Koralle bearbeitet.
Leider sind die Beschriftungen im Museum nur auf Französisch und Polynesisch. Ärgerlich. Noch ärgerlicher ist, dass wir im Gästebuch am Ausgang lesen, dass wohl eine App fürs Handy existieren soll mit englischen Übersetzungen. Hat die Tresen-Dame leider nicht erwähnt.

Tiki von den Marquesas

Maske

kunstvoller Angelhaken

Kette von den Gesellschaftsinseln oder den Austral Inseln

Polynesien wurde von Asien aus besiedelt. In mehreren Schüben schreitete die Besiedelung der verstreuten Archipele im Pazifik weiter nach Osten vor. Vor ungefähr dreitausend Jahren kamen die ersten Siedler auf Fidschi, Tonga und Samoa an. Um nach Tahiti zu gelangen – 1500 Seemeilen weiter östlich – benötigten sie schlappe zweitausend Jahre. Jetzt ist es klar, warum wir es nicht schaffen aus Tahiti weg zu kommen. :mrgreen:

Besiedelungs-Routen des Pazifik

 

Wie geht es denn nun mit uns weiter? Eine berechtigte Frage. Wir schieben unsere Abfahrt von einem Tag auf den nächsten. Ein deutscher Katamaran in der Marina schiebt mit: „Wir fahren Sonntag! … Nee, nun geht es doch erst Donnerstag weiter!“
Im Dezember erfolgt der Wechsel von Süd-Ost-Wind auf Nord-Ost und die Regenzeit beginnt. Wir befinden uns im Bereich einer ausgeprägten Konvergenz-Zone, der Zone zweier aufeinander treffenden Wettersysteme. Innerhalb einer Konvergenzzone herrschen häufig Gewitter, Squalls, Windwechsel oder eben Flaute. Wenn die Polynesier so lange Zeit hatten nach Osten zu kommen, dann können wir auch noch ein paar Tage warten.

Besucher-Tipps für das ‚Musée de Tahiti et des Iles‘

– Das Museum liegt ca. 15 Kilometer südlich außerhalb Papeetes im Ort Puna’auia
– Eintritt 6 USD
– Öffnungszeiten: 9:00 bis 17:00 Uhr, montags geschlossen
– Anreise von Papeete ist mit dem Bus möglich (2,50 USD/Person). Der Bus hält hinter dem Obst-und Gemüsemarkt in Papeete in der Rue du Maréchal Foch. Der Bus trägt die Richtungs-Aufschrift: ‚Paea‘ et ‚Papara‘. Der Bus hat orangene Streifen an der Seite (es gibt auch Busse mit grünen Streifen).
– Dem Fahrer sagen, dass man am ‚Tamanu Center‘ oder beim Museum aussteigen möchte.
– Die Wohnstraße hinter dem ‚Tamanu Center‘ (und der Tankstelle) Richtung Meer bis zur nächsten Kreuzung gehen. An der Kreuzung rechts. Am Ende der Sackgasse befindet sich das Museum.
– Ungefähr 10 Minuten Fußweg
– Der Bus hat keinen Fahrplan, ca. alle 30 Minuten fährt einer nach Papeete zurück
-Es gibt wohl eine App fürs Handy mit englischen Texten zu den Ausstellungs-Stücken. Am Ticket-Schalter fragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.