Corona Update

So.,14. Feb. 2021, Franz.Polynesien/Huahine/Fare, Tag 2449, 21.334 sm von HH

Das wievielte Up-Date ist das? Nützt nix – müssen wir durch!
Seit ein paar Tagen sind die Grenzen wieder zu. Französisch Polynesien erlaubt die Einreise nur noch aus familiären Gründen und in Notfall- Situationen. Sofort geisterte eine Liste der geschlossenen Hotels durchs Internet. Einige Hotels verkündeten eine Schließung bis Ende März, andere gleich bis einschließlich April. Es wird also ruhig werden auf den sowieso schon ruhigen Inseln. Touristen, die noch im Land sind, dürfen ihren Urlaub noch zu Ende führen. Glück gehabt. Meinen heimlich ins Auge gefassten Wunsch im Mai mit einem Jahr Verspätung nach Deutschland fliegen zu können, kann ich beerdigen.

So ganz freiwillig macht Französisch Polynesien das nicht, so scheint es. Aber der Druck aus Frankreich ist groß. Die Sorge um die Mutation des Virus der Treiber. Der ‚Directeur‘ der Interconti-Hotel Gruppe Tahiti äußert seine Sorge so: „Wir erleben den März 2020 noch einmal. Aber damals standen wir auf zwei Beinen, heute sind wir bereits auf den Knien.“
Nachdem im November die Inzidenz-Zahl bei ca. 2000 lag (auf die Bevölkerung von Tahiti hochgerechnet), ist sie in der Zwischenzeit auf ungefähr 60 gesunken. Das freut das ‚Haut-Commissariat‘, wurde doch vor Ort der Warnwert auf 250 festgelegt. Direkt werden die Regeln gelockert: die Ausgangssperre am Wochenende auf 22:00 Uhr verkürzt, um die Gastronomie zu stärken. Sporthallen und Fitness-Center dürfen mit Hygiene-Konzept wieder öffnen.

Von Anfang an hatte man in Französisch Polynesien auf Herdenimmunität gesetzt. Ein Epidemiologe und Berater vom Präsidenten Fritch hatte für Dezember den höchsten Infektionswert vorhergesagt (fast korrekt). Und für März 2021, dass Französisch Polynesien dann mit der Epidemie ‚durch sei‘ (hoffentlich behält er da ebenfalls Recht).
Es scheint, dass man vor Ort auf einem guten Weg ist. Wie kann das sein? Wenn man ehrlich ist, hat sich in Papeete kaum jemand um die Regeln gekümmert. Und auf den Außeninseln sowieso nicht. Ja, im Supermarkt werden Masken getragen und die Ausgangssperre wird auch eingehalten, dort wo die Polizei hinkommt. Aber sonst wird dem ganzen keine Aufmerksamkeit geschenkt. Es wird gefeiert, zusammen gegrillt und gearbeitet wie immer.

Gestorben sind bislang 135 Menschen. Das klingt nach einer super kleinen Zahl. Gemessen an der Einwohnerzahl bringt das Französisch Polynesien im Augenblick auf Platz 62. Deutschland liegt auf Platz 43. Nur neunzehn Plätze Unterschied. Würde man nur die Einwohnerzahl von Tahiti zu Grunde legen, würden Deutschland und Französisch Polynesien in etwa gleichauf liegen in der Sterbestatistik. Wieder ein ‚wie kann das sein‘? Das eine Land belegt die Bevölkerung mit einem Lockdown, das andere Land ‚lässt laufen‘.
Eine Erklärung wäre, dass die Bevölkerung vor Ort natürlich viel jünger im Durchschnitt ist (22% über 65 Jahre zu 8%). Außerdem findet 90 Prozent der wachen Zeit im Freien satt oder bei geöffneten Fenstern. Es ist warm und sonnig – viel Vitamin D Versorgung. Dagegen befindet sich die junge Bevölkerung in Französisch Polynesien in einem schlechten Gesundheits-Zustand. Die Jungen sind dick. Zu viel Pommes und Weißbrot fordern ihren Tribut. Die Menschen sind behaftet mit allen Vorerkrankungen, die großes Übergewicht so mit sich bringt. Es scheint, egal, was man unternimmt, das Ergebnis ist das Gleiche.

Die aktuelle Impf-Quote vor Ort beträgt 1,25% – bei zweimal Geimpften grade 0,3%. Da wir an Europa hängen, geht es hier natürlich genauso schleppend voran wie in der Heimat. Die versprochene Impfstoff-Lieferung ist im Februar kleiner als angekündigt ausgefallen. Das kann also noch dauern bis wir an der Reihe sind. Mit Glück rutscht Achim im November an seinem Geburtstag von der letzten Impf-Gruppe eine Gruppe nach oben. :mrgreen:
Wir warten also, was können wir auch sonst tun? Aufgrund der hitzigen Diskussionen, um Vorrechte für Geimpfte glauben wir kaum noch daran, dass wir ohne Impfung weiter reisen können. Neuseeland hat verkündet, dass die Grenzen das ganze Jahr 2021 geschlossen bleiben. Wir sind am überlegen, ob wir es noch einmal mit einer Sondergenehmigung versuchen. Sollten sie uns rein lassen, ist allerdings unklar, was machen wir ‚danach‘. Wird Neuseeland uns rauswerfen nach Ablauf der normalen Visums-Frist? Sonder-Visa wollen die Kiwis zur Zeit nicht recht rausrücken. Die Segler vor Ort stehen gerade vor argen Problemen und hoffen auf Verlängerung. Es heißt sogar, dass Segler aus Neuseeland nach Französisch Polynesien zurück kehren wollen oder müssen. Ein harter Ritt von drei Wochen auf 40 Grad südlicher Breite. Verrückte Welt.

Der Corona-Wahnsinn behält uns also weiter im Griff. Kein Abend an dem wir nicht diskutieren, wie es weiter geht. Planlos und ratlos drehen sich die Gedanken im Kreis.

Täglich neue Fälle in Französisch Polynesien – Grafik stammt von ‚Worldometers‘

59
3

6 Gedanken zu „Corona Update

  1. Hansjörg Bornhöft

    Hi,
    zum letzten Absatz fällt mir nur ein, dass die meisten Menschen hier wahrscheinlich liebend gern mit euch tauschen würden, was den Ort der Quarantäne und das Aussitzen der Seuche angeht. Auch würden die meisten hier sicher überlegen, wie sie dort (also nach Frz. Polynesien) hinkommen und nicht, wie sie von dort wegkommen. Also alles eine Art der Sichtweise (think positive and behave negative).
    Dadurch dass ihr euch bei diesen Inzidenzen vor Ort nicht angesteckt habt, zeigt doch, dass ihr bisher alles soweit richtig gemacht habt (AHA-L).
    Also wo ist das Problem, an einem der schönsten Sehnsuchtsorte auf dieser Welt weiterhin zu verweilen? Oder seid ihr auf der Flucht? ;-)
    Beste Grüße aus der eiskalten Heimat
    Hansjörg

    Antworten
  2. Sabine

    Hallo Hansjörg,
    Danke für Deinen Kommentar.
    Uns geht es prima in FP, ich habe es schlicht vergessen zu erwähnen. Wir sind nicht auf der Flucht ;-) , sondern sowieso schon lange Verteiler an einem Ort. Was uns umtreibt, ist die Nicht-Planbarkeit. Atanga müsste dringend zur Generalüberholung in eine Werft. An einem Ort mit Know how und Material in allen Qualitätsstufen. Das ist in FP nicht so leicht zu finden. Schon gar nicht für einen vernünftigen Preis. Unser Hauptproblem ist das Deck. Das muss in absehbarer Zeit erneuert werden. Wir flicken uns gerade so durch die Regenzeit.
    Darüberhinaus ist FP wahrscheinlich der schönste und friedlichste Ort, um die Krise abzuwarten.
    Wir erfreuen uns jeden Tag an dem, was uns geboten wird. Wir halten uns an die Regel wo wir müssen und sind bislang gut damit gefahren.

    Herzliche Grüße in die Heimat, hoffentlich bald mit Frühlings-Temperaturen,
    Sabine

    Antworten
  3. Gesche Keim

    Hi,
    ich lese seit ca. 1 Jahr Eure Beiträge mit grosser Begeisterung. Heute habe ich in der Zeitschrift Yacht, 5, 24.02.2021 Euch auf einem Bild der Vorschau für die nächste Ausgabe entdeckt, Vorfreude ist gesichert!
    Kurzer Hinweis zum Drohnenführerschein: Lernen kann man die Inhalte mit den zur Verfügung gestellten PDF’s, wobei das Herunterladen nicht viele Daten kostet. Die beiden erforderlichen Prüfungsversuche kann man in 10 bzw. 20 Minuten „durchklicken“. Geht schnell und unkompliziert. Habe es letztes Wochenende getestet.
    Viele Grüße aus Hamburg
    Gesche

    Antworten
    1. Sabine

      Ahoi Gesche,
      stellt sich natürlich die Frage, warum erst seit einem Jahr??? :mrgreen: Der Tipp mit den pdf-Datein für den Führerschein ist super. Hat Achim sich gleich runter geladen.
      Danke dafür und viel Spaß mit Deiner Drohne.
      Beste Grüße,
      Sabine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.