Noch eine Pumpe

So., 13.Dez.15, Tag 561, La Gomera, 2.961 sm von HH

Wir warten weiterhin auf unsere Wassermacher-Pumpe.
Mit uns warten Karen und Reinhard ebenfalls auf ein Ersatzteil. Uns wurden fünf bis sieben Tage versprochen. Reinhard hat fast 60 EUR in Express-Zuschlag investiert.
Nun sind bereits 14 Tage vorbei und keine Pakete in Sicht.

Wir haben Zeit, San Sebastian ist schön, aber ein wenig nervt es trotzdem.
Mit der La Joya sind wir zu Weihnachten auf den Kap Verden verabredet…ist noch zu schaffen. :-)

Diese Wartezeit bleibt nicht ungenutzt. Achim lässt unserer manuellen Lenz-Pumpe eine große Wartung zukommen.

In unserer Bilge (der Keller eines Schiffes) befindet sich an der tiefsten Stelle eine automatische Pumpe. Sollte Wasser ins Schiff eindringen, springt diese automatisch an und macht das, was sie soll: pumpen.

Aus Sicherheitsgründen gibt es noch eine manuelle Pumpe, die mit einem Pumpenschwengel im Cockpit bedient werden kann.

Achim hat immer mal wieder getestet, ob diese Pumpe funktioniert. Alle Tests ergaben eine akustische Erfolgsmeldung. Beim Bedienen des Schwengels hörte man Wasser gurgeln.

Auf die Idee, die Pumpe mal unter die Lupe zu nehmen, bringt ihn Reinhard, der berichtet, dass sich bei ihrer Pumpe ein „Teil“ unter die Gummidichtung gesetzt hat.

Ich mach es kurz: unsere manuelle Lenz-Pumpe hat wahrscheinlich so lange wie wir das Schiff haben noch nicht funktioniert. Das Gurgeln vom Schwengel-Test wurde anscheinend nur von der Automatik-Pumpe erzeugt.

Als Achim die Pumpe auseinander nimmt, rieselt ihm die Wüste Gobi entgegen: Sand, Tonnen an Kalk, Staub, Haare und sonstiges Ekelzeug. Eine Dichtung hatte sich bis auf ein paar rudimentäre Reste bereits komplett aufgelöst. Es stellt sich heraus, dass von der Pumpe selber ein kleines Stück abgebrochen ist.

Im Prinzip ist die hin.

An Bord befindet sich ein Wartungssatz für die Pumpe, so dass sie als funktionstüchtig wieder eingebaut werden kann. Sobald wir irgendwann in einem Ort mit großem Yachtausrüster festmachen, müssen wir allerdings eine neue Hand-Pumpe besorgen.

Abends gibt es dann ein Adventsessen auf der Findus mit Weihnachtsmützen, Kaminfeuer und Hausmusik. Warten kann auch viel Spaß bereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.